Gedankenschnipsel

ich habe am Samstagabend, als Juli (und leider auch der Mann ;)) nach einer Bauchweheskapade Julis endlich zur Nachtruhe fand, ein paar Ideen gesammelt: Auf dem Sofa sitzend, ohne Wein in der Hand, ging mir mal wieder mächtig was durch den Kopf. Inspiriert unter anderem durch die Lektüre der Emotion, habe ich mir überlegt, wie ich so gewisse Dinge, die mir am Herzen liegen, umsetzen kann, auch wenn mir oftmals nur sehr begrenzt Zeit zur Verfügung steht. Dabei ist die Idee entstanden, mindestens 5 Minuten täglich für die Sachen zu investieren, die gerade im Moment für mich von Bedeutung sind. 5 Minuten hat man immer, ob zum Meditieren, für Sonnengrüße oder oder oder. Natürlich ist es nicht viel Zeit, aber es ist besser als nichts und man sollte die Kraft der fünf Minuten nicht unterschätzen (Kleinvieh macht doch auch Mist, oder?!). Dazu an anderer Stelle mehr. Jetzt schenke ich erstmal meinem Blog und ein paar Gedanken der letzten Woche Aufmerksamkeit. Aber nur fünf Minuten 🙂

Gedacht: Man kann das Leben nicht genug genießen.

Gefragt: WO führt das wohl hin? (Nach dem Wahlsieg Trumps…)

Geplant: Ein Wochenende wie im Urlaub, ohne in Urlaub zu fahren.

Geträumt: Von einem BnB in der Natur (mal wieder…)

Gefreut: Über die Herbstblumen meiner Freundin Sarah. Und über das Leben an sich

Gefühlt: kalten Wind im Gesicht beim Joggen und Spazieren am Rhein.

 

 

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.